Rückblick DPWF 2018

 

Das Deutsch-Polnische Wirtschaftsforum stand in diesem Jahr unter dem Thema „Corporate Social Responsibilty: Sustainable Profit?“. Wie schon in den 13 Jahren zuvor beschäftigten sich jeweils 25 Studierende der Universität zu Köln und 25 Studierende der School of Economics Warsaw sowie das 10-Köpfige Deutsch-Polnische Organisationsteam insgesamt acht Tage mit der diesjährigen Fragestellung nach der sozialen Verantwortung von Unternehmen.

Dazu reisten die deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom 17. bis 21. April nach Warschau, um sich dort während des ersten Teils des Forums mit dem Thema aus polnischer Sicht zu beschäftigen. Nach Ankunft in Warschau und Kennenlernen der jeweiligen Austauschpartner startete das Forum nach der Begrüßung an der SGH mit einem Vortrag über die Geschichte der Deutsch-Polnischen Beziehungen.
In der weiteren Zeit standen verschiedene Diskussionsrunden, u.a. über die Frage nach den Perspektiven, Möglichkeiten und Bedrohungen des freien Markts in Europa oder die Deutsch-Polnischen Diplomatischen Beziehungen auf der Tagesordnung.
Wie in den vergangenen Jahren gab es einen Besuch der Deutschen Botschaft und der Warschauer Börse, letzteres abgerundet durch einen Vortrag über die Deutschen und Polnischen Aktienindizes.
Natürlich wurde auch der interkulturelle Austausch gefördert: neben einem Besuch des königlichen Schloss in Warschau und des Museums über das Leben im Kommunismus besucht, gab es u.a. ein gemeinsames Picknick inkl. Lagerfeuer an der Weichsel und einen Besuch eines traditionellen Piroggen-Restaurants.

Zwei Wochen später, vom 02. bis 06. Mai, stand der Gegenbesuch an und die polnischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen nach Köln, um die deutsche Sicht auf die Frage nach der sozialen Verantwortung von Unternehmen zu debattieren. Dazu wurde unter anderem das Recyclingunternehmen Remondis in Lünen besucht, wo eine Werksführung sowie einen Vortrag über die Verantwortung des Unternehmens und der Verbraucher gegenüber der Umwelt und der damit verbundenen Wichtigkeit des Recyclings auf der Agenda standen. Außerdem gab es eine interessante Führung über das Gelände der Zeche Zollverein Essen.
Schon zur Tradition gehört die Begrüßung im historischen Rathaus zu Köln: in diesem Jahr wurde die Gruppe von der stellvertretende Bürgermeisterin Scho-Antwerpes empfangen und diskutierte mit ihr über das Thema.
Natürlich standen auch beim Kölner Part einige Vorträge und Workshops auf der Tagesordnung: so gab es unter anderem eine Einführung über die Verknüpfung von IT und Nachhaltigkeit von Prof. Dr. Recker (WiSo-Fakultät der Universität zu Köln), sowie einen Workshop über die UN Sustainable Development Goals durch die KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft sowie spannende moderierte Diskussionsrunden.
As Kölner Programm wurde von einem bunten Freizeitmix abgerundet, der u.a. aus einer Brauhausführung inkl. anschließendem traditionell kölschen Brauhausessen sowie dem Besuch bei „Rhein in Flammen“ in Bonn bestand. Bei strahlendem Sonnenschein grillte die Gruppe am Sonntag gemeinsam am Aachener Weihe, bevor das Forum mit der Verabschiedung der Austauschpartner am Flughafen endete.

Insgesamt war es ein interessantes Forum, mit vielen spannenden und interessanten Fragen rund um die soziale Verantwortung von Unternehmen und uns gegenüber der Umwelt, welche in Vorträgen, Workshops und Diskussion angeregt debattiert wurden.

 

Insgesamt war es ein gelungenes Forum mit interessierten und interessanten Teilnehmern, die sich in Vorträgen, Workshops und Diskussionen angeregt über die Chancen, Schwierigkeiten und Möglichkeiten rund um das Thema Corporate Social Responsibility austauschten.

 

Das DPWF bei Facebook:

Hier gibt es einig Artikel rund um die deutsch-polnischen Wirtschaftsbeziehungen, Fotos und Interessantes vom letzten Forum und alles zum aktuellen Forum!